Frankreich 22.06. - 08.07.2018

Bevor wir weiterfahren, gehen wir noch auf die andere Hafenseite nach Ciboure. Hier ist es ruhiger, nicht ganz so viel Kommerz und zwischen den baskischen Fachwerkhäusern mit dem blau-, rot- oder grüngestrichenen Fachwerk, blühen gerade die Hortensien um die Wette. So, heute wollen wir mal nicht so weit fahren und haben uns ca. 30 km nördlich bei Ondres einen Strand mit Übernachtungsmöglichkeit ausgesucht. Das sollte ja eigentlich in einer knappen Stunde zu schaffen sein. Aber nicht, wenn man in einen Stau gerät, dann eine Straße gesperrt ist und uns daraufhin das Navi völlig in die Irre schickt. Wolfgang - und nicht nur er - ist sichtlich genervt, als wir nach zwei Stunden in Ondres ankommen. Entschädigt wird er, als wir dann zum Strand gehen und er die riesigen Wellen sieht. Laut Anzeige hat das Wasser 21°, da können die am Mittelmeer nur von träumen! Wolfgang schmeißt sich gleich in die Fluten, aber sie kommen so heftig und rasch nacheinander, dass er ganz schön zu kämpfen hat. Kleine Überraschung dann am Parkplatz: Es steht noch ein Rosenheimer Wohnmobil da. Wir kommen ins Gespräch und dabei stellt sich heraus, dass Sylvia und Wolfgang vor ca. 25 Jahren häufig geschäftlich miteinander zu tun hatten. Es ist total nett mit den beiden und so verbringen wir die nächsten drei Abende mit Wein, Pastis und interessanten Gesprächen zusammen!

 

mehr lesen 2 Kommentare

Frankreich 26.10. - 04.11.2017

Von unserem Übernachtungsplatz sind es ca. zwei Kilometer hinauf nach Gordes. In den letzten Kriegstagen von den Deutschen zerbombt wurde es dann aber dank einiger Künstler und später dann - reichen - Aussteigern wieder aufgebaut und zwar vom Feinsten. Hier dominieren wieder die Steinhäuser. Außerhalb des Ortskerns kommen wir an großzügigen Villen vorbei, mit Steinmauern eingezäunt und leider alles so zugemacht, dass ich fast nirgendwo einen Blick auf Haus oder Garten erhaschen kann. Aber ein Blick in die Broschüre eines Immobilienhändlers zeigt uns, dass hier alles sehr geschmackvoll gebaut wurde, dafür geht halt unter 800.000€ kaum was. Ich glaube, ich muss noch sparen. Als wir durch alle Gassen gegangen sind, fährt uns Wolfgang, manchmal schneller als mir lieb ist, über die doch recht enge Landstraße nach L’Isle sur Sorgue. Und hier haben wir nun zum ersten Mal Probleme einen Parkplatz zu bekommen. Entweder privat oder wir sind zu hoch oder Wohnmobile dürfen nicht! Kurz vorm Aufgeben werden wir fündig und gehen in die nette Altstadt hinein. Es ist kurz nach Mittag und bald schon wissen wir, wieso heute so viel los ist. Es war Markt! Und gerade noch bauen die letzten Händler ihre Stände ab, stapeln den Müll auf Haufen und brausen davon. Schade, wenn wir das gewusst hätten, dann hätten wir nicht so rum getrödelt. Doch die Stadt ist trotzdem schön. Es haben sich hier viele kleine Kunsthandwerksbetriebe angesiedelt, die ihre Waren wie Seifen, Karten, ausgefallene Kleider, Töpferwaren usw. direkt vermarkten. Nach so viel Stadt haben wir Hunger und genehmigen uns Quiche, Soupe à Pistou, Ziegenkäse mit Wein und später noch Kaffee. Oje, nun sind wir gleich noch müder, also fahren wir gemütlich noch an Avignon vorbei bis kurz vor Tarascon, wo wir an der Rhône einen ebenen Parkplatz finden.

mehr lesen 0 Kommentare

Frankreich 18.10 - 25.10.2017

In der Nähe von Vence kann man eine schöne Wanderung über die „Baoux“ machen und deshalb visieren wir einen Parkplatz bei St. Jeannet an. Für 18 to freigegeben, na dann nichts wie rauf. Vorbei an wahnsinnig schönen provenzalischen Villen, aber über eine sehr schmale Straße mit sehr engen Kurven, wo wir sogar mal rückstoßen müssen - und das passiert uns so gut wie nie! - kommen wir endlich zum letzten Abzweig. Aber da steht ein Schild, dass die Straße ab hier wegen Leitungsarbeiten gesperrt ist! Also alles umsonst. Grrr! Wolfgang findet Gott sei Dank eine geeignete Stelle zum Wenden und wir rollen die ganze Gaudi wieder runter. In Tourrettes sur Loup finden wir einen passenden Stellplatz und machen uns gleich noch auf in das mittelalterliche Städtchen. Wir durchstreifen zuerst noch die Gassen mit schicken Lädchen, erfreuen uns am Klavierspiel eines Bewohners, sehen den Boulespielern zu, bevor wir uns dann doch noch in einer Bar einen Weißwein als Aperitif gönnen.

mehr lesen 0 Kommentare